Bildabstimmung ist ein wichtiger Teil des Fotografierens

Die Bearbeitung von Fotografien ist ein alltäglicher Schritt im digitalen Workflow der Bildproduktion. Bildeigenschaften sind durch die heutige Technik weit stärker zu bestimmen, als das bei der Verwendung von traditionellem Filmmaterial der Fall gewesen ist. Das Plus an Gestaltungsspielraum bringt aber nicht nur Vorteile.
Früher kam das Foto aus dem Labor und war dann fertig. Fotograf und Kunde hatten nur noch wenig Möglichkeiten, etwas nachträglich zu verändern. Die Vorbereitungen zu Aufnahmen mussten deswegen gründlicher sein. Alle Änderungen, die im Nachhinein durchgeführt werden sollten, waren teuer und aus heutiger Sicht technisch schlecht.
Die digitale Grundlage heutiger Fotografie schafft Spielräume, die große Einsparungen bewirkt. Kunden erhalten keinen Papierabzug mehr, sondern einen universell verwendbaren Datensatz. Auf bestimmte Leistungen, wie eine Grundabstimmung von Farbe, Kontrast und Helligkeit, kann aber dennoch – oder erstrecht – nicht verzichtet werden. Die dafür bereitgestellten Automatismen der Software sind selten ausreichend. Auch wenn es ganze Sets von Voreinstellungen und "Styles" gibt, es muss immer hier und da und an jedem einzelnen Bild nachjustiert werden.
Im Alltag von Veranstaltungen wimmelt es von Lichtsituationen, die für ein angenehm wirkendes Foto eher ungünstig sind. Diffuses und schwaches Mischlicht trifft auf Akzentlichter, die punktuelle Aufhellungen setzen. Die Differenz in Hellig- und Farbigkeit ist dabei so groß, dass es oft einiger Korrekturen zur Nivellierung bedarf. Das macht den Fotografen zu seinem eigenen Laboranten. Man sorgt selbst dafür, dass die Aufnahme so wird, wie man das gerne hätte. Im Prinzip sehr schön, nur muss man sich klar machen, dass die für diese Arbeit benötigte Zeit – je nach Art der Aufnahmen – in der Regel noch einmal so lang ist, wie das eigentliche Fotografieren.

Eine andere Frage der Bildbearbeitung ist die klassische "Retusche", Dinge die nachträglich ins Bild hinein gebracht oder aus ihm entfernt werden sollen. Dazu hier einige Beispiele:

© 2018 by Vincent Mosch